Über’s Erwachsen werden

Ich denke in letzter Zeit wieder sehr viel nach. Ich weiß auch nicht, ob es der Herbst ist, aber irgendwie ist das bei mir jedes Jahr um diese Zeit so. Und dann sitze ich da, auf meinem Balkon, mit dicker Decke und einer Tasse Tee und dann geht mir eigentlich jedes mal durch den Kopf, was sich in letzter Zeit so alles verändert hat. Das wurde mir in den letzten Jahren erst so richtig bewusst.

 

Vor allem, was sich an mir verändert hat. Ich bin so viel selbstbewusster geworden, weiß was ich will, umgib mich mit Menschen, die mir gut tun. Aber den größten Spruch habe ich erst gemacht als ich dann wirklich ausgezogen bin. Auch wenn es mehr als spontan in wenigen Wochen entschieden und organisiert wurde, war es die beste Entscheidung, die ich bis jetzt getroffen habe. Durch diesen Schritt bin ich so wahnsinnig selbstständig geworden. Zuhause habe ich immer nur das Nötigste getan, bin nach der Schule nach Hause gekommen, hab gelernt und bin schlafen gegangen. Meine Eltern haben sich damals oft gewundert, warum ich mich nicht so wirklich dafür interessiere, wie mein Zimmer aussieht, dass ich es nicht dekoriere usw.. Vielleicht war es wirklich der Schule geschuldet. Doch jetzt, wo ich zusammen mit meinem Freund in unserer eigenen Wohnung wohne, muss man sich auf einmal um etwas ganz anderes kümmern.

Erwachsen sein ist schon ganz schön cool. Du musst dich zwar um Versicherungen, Steuern, Haushalt, Einkaufen gehen usw. kümmern und das wird zum Anfang alles sehr aufregend und neu sein, nach der Zeit wird es aber zum Alltag und du bemerkst, dass du plötzlich all die Dinge tust, bei denen du, wenn deine Mama sie getan hat, immer mit dem Kopf geschüttelt hast. Da dachtest du dir immer nur: Wenn ich erwachsen bin, mach ich alles anders…aber glaub mir, sie hat das schon aus einem bestimmten Grund getan und das wird dir nach und nach bewusst.

Ich bin grad das erste Mal dabei, wirklich das zu tun, was ich liebe. Und da zählt dieser Blog wirklich zu einem großen Teil mit. Ich habe ihn mir seit mehr als 2 Jahren versucht aufzubauen. Letztes Jahr hat es alles nicht so geklappt wie ich es wollte, weil ich mir dachte, dass das alles vielleicht doch nichts für mich ist und ich vielleicht nie so erfolgreich sein werde wie andere, doch dieses Jahr habe ich für mich realisiert, dass ich das alles nicht für Andere mache, sondern nur für mich. Um mich daran zu erinnern, was war, was ist und was vielleicht bald sein wird. Und das hier darzustellen, finde ich die Schönste Art.

Als ich früher mit meiner Freundin “fremde Persönlichkeiten“ gespielt habe, war ich in meiner Fiktionswelt immer 19, denn das war immer mein Wunschalter, wenn man das so nennen kann. „Mit 19 hat man doch schon alles geschafft, was man schaffen wollte, man ist dann halt Erwachsen und tut Dinge, die man als Erwachsener halt tut.“ Und nun? Bin ich 19 und habe noch so lange nicht alles geschafft, was ich schaffen will. Aber es ist halt ein working process und das sollte auch niemals vergehen. Dass man Pläne hat, sich neue Ziele setzt und immer dem folgt, was einem sein Herz sagt.

Hab keine Angst, Fehler zu machen, das gehört dazu. Ich finde es teilweise sogar schön, welche zu machen. Ich hab dadurch schon so viel gelernt und auch das hat zu meinem Erwachsen werden beigetragen. Ich meine, im Endeffekt müssen wir es alle werden – und das ist auch gut so.

Folge:

Comments

  1. Michaela Fischer
    2. Februar 2018 / 13:56

    Meine liebe Maus , dass hast du total süß geschrieben, ich bin so stolz auf dich. 😚😚😚

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.