Meine Tattoos & Piercings + Bedeutung

Ich wollte schon immer viele Tattoos und Piercings haben. Ich fande das an anderen Menschen immer sehr ästhetisch und einfach schön. Für mich sollten aber vor allem die Tattoos eine tiefe Bedeutung für mich haben. Ich wollte nicht einfach nur ein Tattoo haben, weil viele eins haben. Und gerade weil ich wüsste, dass ich, wenn ich mir einfach ein Motiv oder irgendetwas anderes stechen lasse, was mir in dem Moment gefällt, ich mir das ganz schnell übergeguckt und es bereut hätte. Also habe ich sehr lang über meine Tattoos nachgedacht, was ich von meinen Piercings nicht unbedingt behaupten kann. Aber diese sind ja auch nicht so permanent wie Tattoos, die kann man auch mal eben rausnehmen, wenn sie einem nicht mehr gefallen. Die Bedeutung meiner Tattoos, warum ich sie mir habe stechen lassen und warum ich diese ganzen Piercings habe gibt es jetzt in diesem schon so lang geplanten Post.

 

Tattoos

Ich habe mir meine beiden Tattoos im August 2017 in Berlin bei Mac Fineline stechen lassen. Mir war schon, seitdem ich ein Tattoo haben wollte klar, dass ich es wenn dann bei ihr stechen lassen werde. Einfach weil sie so wahnsinnig feine Arbeiten macht und ich ihre Schriftzug-Tattoos schon immer total schön fande.

Also habe ich mich im Mai 2017 mit meiner Freundin dazu entschlossen, zur Terminvergabe nach Berlin zu gehen. Obwohl wir ganze 4 Stunden anstanden, um einen Termin zu bekommen, gingen wir Nachmittags mehr als glücklich aus dem Studio. Mit Terminzettel und dickem Grinsen im Gesicht.

Und so ging ich am 14.08.2017 in ihr Tattoostudio und ließ mir 2 Tattoos stechen. Warum es gleich zwei waren und welche Bedeutung sie haben, könnt ihr hier nachlesen.

Mamas Herzschlag

Auch wenn der Herzschlag meiner Mama das zweite Tattoo war, was gestochen wurde, möchte ich es hier als erstes zeigen. Gerade weil es mir so viel bedeutet. Meine Mama ist mir einfach so unfassbar wichtig und ich wollte einfach etwas haben, was mich ständig an sie erinnert. Was mir, auch wenn wir uns mal auf die Nerven gehen, sagt: “Hey, denk immer dran, dass sie immer bei dir ist, dich unterstützt und dich liebt.“ Und genau das tut es. Ich erwische mich manchmal selbst dabei, dass ich einfach Minutenlang auf dieses Tattoo schaue und daran denke, was wir schon alles zusammen durchgestanden und welche tollen Momente wir schon erlebt haben.

Das Tattoo ging unfassbar schnell und tat kaum weh. Bei diesem war es so, als würde mir jemand mit einem spitzen Bleistift über die Haut malen, mehr nicht. Ich habe das Glück, dass beide meiner Tattoos bis jetzt überhaupt nicht ausgeblichen oder verwischt sind.

 

The wolf you feed is the wolf that wins

Mein zweites, aber erst gestochenes Tattoo ist der Schriftzug “the wolf you feed is the wolf that wins“ an meinem linken Rippenbogen. Dieses Tattoo hat für mich eine so große  Bedeutung und ist für mich jedes Mal ein kleiner Reminder.

Ich habe diese Stelle gewählt, weil ich etwas in Herznähe wollte, was mir viel bedeutet und was nicht unbedingt jeder auf den ersten Blick sehen kann. Ich kann es sogar mit Unterwäsche gut abdecken, wenn ich es will.

Der Grund, warum es gerade dieser Spruch geworden ist, ist ziemlich simpel: Ich habe die Geschichte “die zwei Wölfe“ das erste Mal in der 10. Klasse gelesen, als ich mich gerade auf das Abitur vorbereitet habe. In dieser Zeit hatte ich viel Stress, was die Schule betraf und auch mit meiner damaligen besten Freundin. Ich war dabei, sie zu verlieren und hätte alles dafür getan, dass es nicht so kommt. Dabei war mir aber nicht klar, dass ich absolut keine Schuld hatte und sie mich einfach kaputt machte.

Ich setze euch hier mal die Geschichte, aus die mein Tattoo hervorgeht, ein, damit ihr das Ganze etwas besser versteht:

An old Cherokee is teaching his grandson about life. “A fight is going on inside me,” he said to the boy.

“It is a terrible fight and it is between two wolves. One is evil – he is anger, envy, sorrow, regret, greed, arrogance, self-pity, guilt, resentment, inferiority, lies, false pride, superiority, and ego.” He continued, “The other is good – he is joy, peace, love, hope, serenity, humility, kindness, benevolence, empathy, generosity, truth, compassion, and faith. The same fight is going on inside you – and inside every other person, too.”

The grandson thought about it for a minute and then asked his grandfather, “Which wolf will win?”

The old Cherokee simply replied, “The one you feed.”

Die Bedeutung von dieser Geschichte ist eigentlich ganz einfach erklärt: Nur du entscheidest, wer du sein möchtest. Ob der gute oder der böse Wolf in dir gewinnt. Und diese Moral musste ich damals, als 16-jähriges Mädchen, noch lernen. Ich musste lernen, dass nicht jeder Mensch nur das Beste für dich will. Dass man Menschen gehen lassen musst, bei denen man niemals erwartet hätte, dass sie gehen wollen. Dass man sich lieber von giftigen Beziehungen lösen soll, bevor man daran kaputt geht. Und diese Sachen habe ich sehr schmerzlich gelernt und habe mich deswegen dazu entschlossen, mir dieses Tattoo stechen zu lassen, um mich immer wieder daran zu erinnern, was ich lernen musste. Einfach damit ich nie wieder in solch eine Situation gerate und stark bin- wie ein (guter) Wolf.

Die Schmerzen beim Stechen waren schon etwas stärker als bei meinem Handgelenks-Tattoo. Direkt an der Seite war es nicht schlimm, aber vorn an den Rippen, direkt unter der Brust, war es sehr schmerzhaft. Der Teil, der bis auf den Rücken reicht, war dann auch wieder aushaltbar. Ich hatte Glück, dass ich da nur einen sehr feinen Schriftzug mir dort hab stechen lassen.

Piercings

Wie wohl so gut wie jedes Mädchen habe ich die üblichen “ganz normalen“ Ohrlöcher. Die ersten bekam ich bereits im Kindergarten und ich habe es geliiiiiiiiiebt immer wieder neue Ohrstecker zu tragen (habe fast jedes Mal versucht meine Mama zu überreden mir neue Ohrringe zu kaufen, wenn wir im Rossmann waren). Mit den beiden habe ich mich dann auch eine ganze Weile erstmal zufrieden gegeben. Bis ich dann aufs Gymnasium ging und dort FAST ALLE mehrere Ohrlöcher hatten. Und so ließ ich mir in der 8. Klasse mein zweites Ohrloch auf der rechten Seite stechen. Dieses gefiel mir so gut, dass ich nicht mal 3 Wochen bis zum Dritten auf dieser Seite und dem Zweiten auf der linken Seite warten konnte. So übereifrig ich war, konnte ich danach kaum schlafen, weil ich mich nicht mehr auf die Seite drehen konnte (bin chronischer Seitenschläfer, auf dem Rücken geht überhaupt nicht).

Helix

Trotz alldem konnte ich auch danach nicht lang abwarten, bis ich mir dann im Sommer 2013 meinen Helix stechen ließ. Vom Schmerz her war der Helix echt mehr als aushaltbar, wobei ich aber zugeben muss, dass er mir damals noch geschossen (!!!) wurde. Eigentlich ist das ja verboten, weil der Knorpeldabei splittern kann, das Ohr dann mega anschwillt und sich überschüssiges Gewebe bildet. Ich wusste das leider damals nicht und habe mich in meinem Eifer auch vorher nicht richtig belesen. Aber ich hatte Glück und mein Helix heilte innerhalb von nur 2 Wochen komplett ab. Ab da hatte ich überhaupt keine Probleme mehr damit.

Bauchnabelpiercing

Ich habe fast alle meine Piercings an meinen Ohren. Bis auf eins- mein Bauchnabelpiercing. Dieses habe ich mir im Sommer nach meinem ABI stechen lassen. Einfach als Zeichen der Freiheit, dass ich machen kann, was ich will und endlich meine Träume verwirklichen kann. Von all meinen Piercings war dieses von den Schmerzen her am schlimmsten. Für mich war es sehr schmerzhaft. Nicht nur das Stechen an sich, obwohl der Piercer noch zu mir meinte, dass ich ein sehr gutes Bindegewebe für Piercings habe, aber auch das Abheilen danach. Obwohl es ja auch ein wenig an mir lag, weil ich es mir im Hochsommer stechen lassen habe und danach immer arbeiten war und somit nie wirklich Luft ran kam. Es hat sich unglaublich oft entzündet, hat geblutet und geeitert und tat einfach weh. Ich hatte bestimmt gut ein Jahr damit zutun, bis es vollständig abgeheilt war und sich nicht mehr andauernd entzündet hat, aber seitdem habe ich auch keine Probleme mehr damit.

Conch & Tragus

Meine beiden letzten Piercings habe ich mir im Spätsommer 2016 stechen lassen. Als erstes kam mein Conch und dann nur 1 Monat später zusammen mit meiner Mama mein Tragus. Die beiden Piercings waren sehr schnell gestochen und haben auch nicht lange Zeit zum Abheilen gebraucht. Bei all meinen Piercings an den Ohren ging das eigentlich relativ schnell. Jedoch sind die beiden irgendwie meine beiden liebsten Piercings, weil sie irgendwie schon ein kleiner Hingucker sind.

 

Habt ihr irgendwelche Tattoos oder Piercings oder habt welche geplant? Lasst es mich wissen! :-)

Folge:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.